Zwangsvollstreckung


Die Zwangsvollstreckung dient der (zwangsweisen) Durchsetzung eines (gerichtlich) anerkannten Anspruchs.

Voraussetzung der Zwangsvollstreckung ist stets das Vorliegen eines so genannten Vollstreckungstitels.

Die praktisch wichtigsten Vollstreckungstitel sind gerichtliche Urteile oder Vergleiche, notarielle Urkunden sowie Vollstreckungsbescheide, die aufgrund eines durchgeführten Mahnverfahrens erlassen wurden.

Liegt ein solcher Titel vor, wird in der Regel zunächst der zuständige Gerichtsvollzieher mit der Eintreibung der offenen Forderung beauftragt.

Zu denken ist auch an eine Kontopfändung des Schuldners mittels eines sogenannten Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses.

Im Rahmen der Zwangsvollstreckung besteht unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit, gegen den (renitenten) Schuldner Durchsuchungsanordnungen und Haftbefehle zu beantragen.


Zur ausführlichen Besprechung weiterer Einzelheiten vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin in unserer Kanzlei.

Mehr aus dem Glossar

Haben Sie ein Frage zum Thema? Kontaktieren Sie uns!Kontaktieren Sie uns!