Verkehrsstrafrecht


Hierzu zählen unter anderem insbesondere die Unfallflucht sowie die Trunkenheit im Straßenverkehr.

Häufig bemerkt der objektive Täter (Beschuldigte) nicht, dass er durch sein Fahrzeug einen Fremdschaden verursacht hat.
Objektiver Sachverhalt und subjektive Wahrnehmung differieren daher erheblich. Obwohl die Staatsanwaltschaften diese typische Situationen kennen, wird teilweise nicht ausreichend ermittelt und es kommt zum belastenden Strafbefehlsverfahren.
Auch hier kann der Verteidiger durch frühes Aktenstudium und durch Stellung geeigneter Beweisanträge bzw. Verständigung mit der Ermittlungsbehörde (Staatsanwaltschaft) die Sache zur Einstellung bringen.

Mehr aus dem Glossar

Haben Sie ein Frage zum Thema? Kontaktieren Sie uns!Kontaktieren Sie uns!