Pflichtverteidigung


Sobald dem Beschuldigten oder Angeschuldigten ein Verbrechen zur Last gelegt wird oder eine Freiheitsentziehung von mehr als einem Jahr droht, besteht u.a. in diesen Fällen für den Strafverteidiger die Möglichkeit, sich als Rechtsbeistand des Mandanten vom Gericht zum Pflichtverteidiger beiordnen zu lassen.
Diese Aufgabe ist als Ehrenamt anzusehen, da der Verteidiger durch die Gebührenerstattung aus der Staatskasse teilweise erheblich geringer entlohnt wird, als durch die Gebühren, die ihm durch direkte Zahlung des Mandanten - als Wahlverteidiger zustehen würden.
Die Anwaltskanzlei Weimann & Meyer macht trotzdem keinen Unterschied;
unser Ziel wird immer die bestmögliche und zielorientierte Verteidigung des Mandanten sein, unerheblich ob Wahl- oder Pflichtverteidigung.
Allerdings behalten wir uns - bei umfangreicheren oder schwierigeren Mandaten - eine zusätzliche Zahlung durch den Mandanten vor.

Mehr aus dem Glossar

Haben Sie ein Frage zum Thema? Kontaktieren Sie uns!Kontaktieren Sie uns!