Mahnverfahren


Das gerichtliche Mahnverfahren dient der schnellen und kostensparenden Schaffung eines Vollstreckungstitels.

Die Durchführung eines solchen Mahnverfahrens ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn davon ausgegangen werden kann, dass gegen die geltend gemachte (Geld-) Forderung keine Einwendungen erhoben werden.

Legt der Antragsgegner nämlich Widerspruch gegen den beantragten Mahnbescheid ein, kommt es auch hier zu einem streitigen Gerichtsverfahren.

Für den hiesigen Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf ist das Amtsgericht Hagen das zuständige zentrale Mahngericht.

Der Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides erfolgt mittels eines amtlichen Formularvordrucks.

Durch die Zustellung des Mahnbescheides an den Schuldner wird auch die Verjährung des Anspruchs gehemmt.

Der im gerichtlichen Vollstreckungsbescheid dokumentierte Anspruch verjährt erst nach dreißig Jahren.


Zur ausführlichen Besprechung weiterer Einzelheiten vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin in unserer Kanzlei.

Mehr aus dem Glossar

Haben Sie ein Frage zum Thema? Kontaktieren Sie uns!Kontaktieren Sie uns!